Neue Datenanalyse-Plattform von Xerox verbessert städtisches Transportwesen

Mobility Analytics Platform (MAP) ermöglicht besseren Service und Kostenreduzierung auf Basis von Datenauswertung

Neuss, 23. März 2015 – Mit der neuen Datenanalyse-Plattform Mobility Analytics Platform (MAP) von Xerox können für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) tätige Unternehmen Fahrten ihrer Fahrgäste anonym analysieren und so besser auf deren Bedürfnisse eingehen. Jeden Tag fallen durch den Verkauf und die Entwertung von Fahr- und Parkscheinen Millionen von Daten an. Mit Xerox MAP lassen sich diese anonymen Daten schnell und sauber analysieren. Damit erlaubt MAP die anonyme Erfassung und Darstellung sämtlicher Bewegungen im öffentlichen Personennahverkehr einschließlich der Wartezeiten an den Haltestellen und der Belegung von Parkflächen. Ein anwenderfreundliches Dashboard zeigt die Resultate übersichtlich aufbereitet an. Damit schafft die Plattform eine wertvolle Basis für strategisch wichtige Entscheidungen und erlaubt eine zuverlässige Prognose künftiger Bedürfnisse von Fahrgästen und Anbietern.

XMAP_3 (2)

Die australische Stadt Adelaide nutzt MAP für die Stadtentwicklung.

Der Einsatz von Algorithmen zur Datenanalyse und von Visualisierungs-
technologien, die im Xerox Research Center Europe entwickelt wurden, lässt Prognosen zu stark frequentierten Haltestellen sowie den Einfluss von Faktoren wie etwa wetterbedingte Verspätungen zu.

„MAP kann als Ausgangspunkt für qualitätsoptimierende Maßnahmen und neue Services dienen. Die innovative Plattform leistet einen wichtigen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung des städtischen Transportwesens“, erklärt Jo van Onsem, Group President International Public Sector bei Xerox.

Einer der Pioniere bei der Nutzung von MAP ist die australische Stadt Adelaide. Sie hat einen Plan für die Stadtentwicklung in den nächsten drei Jahrzehnten entwickelt und nutzt die Plattform zur Berechnung der Passagierströme zwischen den einzelnen Stadtteilen. Ein anderer Anwender ist der Parkhausbetreiber VINCI Park. In Neuilly, einem Vorort von Paris, nutzt der Anbieter MAP für Erkenntnisse über die Auslastung von Parkhäusern und Parkplätzen abseits der Straße. Die entsprechenden Informationen werden mit den fortschrittlichen Kundenprofilfunktionen der Plattform verbunden – und daraus der künftige Bedarf errechnet. Das bedeutet auch: VINCI Park erhält wertvolle Hinweise darüber, wie Preise zu gestalten sind, und wo Infrastrukturmaßnahmen wie neue Zufahrtsstraßen und Parkhausneubauten sinnvoll sind.

„Mit MAP haben wir ein besonders nutzerfreundliches grafisches Tool, mit dem wir effizient Auslastung und Profitabilität unserer Parkhäuser analysieren können. Zudem können wir so die Anforderungen unserer Kunden besser einschätzen und entsprechend reagieren“, bestätigt Albert Feugua, Director Parking Management System bei VINCI Park.

Verfügbarkeit
MAP ist ab sofort verfügbar. Erweiterungen von MAP sind voraussichtlich noch dieses Jahr erhältlich. Diese sollen es ermöglichen, Simulationen zu erstellen und die Auswirkungen von geänderten Straßenverläufen einzuschätzen.

Kategorien: Allgemeines

Veröffentlicht von Elisabeth Vogt am 23. März 2015 um 12:25 Uhr

Weitere PMs